Schreibkraft
Heiner Frost

12. Mai 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Fünf Jahre

Fünf Jahre

Tadeusz ist tot. Er starb im November 2020 in einer Leiharbeiterunterkunft in Emmerich. Jemand hat Tadeusz in die Kniekehle geschnitten: Acht Zentimeter tief war der Schnitt und circa drei Zentimeter lang. Arterie und Vene im Bein: durchtrennt.

Weiterlesen →

29. April 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Das Schweigen

Das Schweigen

Ich habe Helena nie gesehen. Ein Brief. Ein Telefonat. Eine Geschichte. Eine Katastrophe. Helenas Geschichte: Eine traurige Geschichte. Eine Geschichte des Verschweigens, der Verschwiegenheit, des Verletztseins. Natürlich heißt Helena nicht Helena. „Wie würden Sie in der Geschichte gerne heißen?“, habe ich per Whatsapp gefragt. Antwort: „Helena, die Sonnenhafte – das würde mich berühren.“

Weiterlesen →

27. April 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Jenseits der Worte

Jenseits der Worte

Den Kochwettbewerb würde Anna jederzeit gewinnen. Da ist Maren ganz sicher. Annas Eintopf: ukrainische Basispoesie. Irgendwie passt das zum Ort, an dem Anna und ihr Sohn Micha jetzt leben. Kehrum als Metropole zu bezeichnen, wäre überambitioniert. Dass jemand, der vor dem Krieg flieht, in Kehrum ankommt, hat auch etwas Poetisches …

Weiterlesen →

18. April 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Zwischen den Fingerspitzen

Zwischen den Fingerspitzen

Oper Köln Upload Michael van der Aa

Oper ist nicht jedermanns Ding. Zu viel Lametta. Zu wenig Eigentliches – könnte man meinen. Von wegen. Es geht auch anders. ‚Upload‘ ist eines dieser Ereignisse, nach denen man sich im eigenen Leben neu einrichten möchte, weil man angerührt wurde bis ins Mark.

Weiterlesen →

17. April 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Die Unsichtbaren

Die Unsichtbaren

Karsamstag, 18.50 Uhr, Köln Deutz: Generalprobe im Staatenhaus – der momentanen Spielstätte für Oper Köln. Lena benutzt den Bühneneingang. Sie trägt ein schwarzes T-Shirt. Auf dem Rücken steht: „Wir sind Oper / Köln“. Lena gehört zu den Unsichtbaren. Man denkt nie nach über all die Leute, die im Hintergrund arbeiten. Oper ist – wie Film und Theater auch – eine gigantische Gemeinschaftsarbeit. Die vorne auf der Bühne ohne das Dahinter nicht glänzen. Kein Vordergrund ohne Hintergrund.

Weiterlesen →

6. April 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Hungers großes Solo

Hungers großes Solo

Zeichnung: Peter Strege

Es könnte etwas länger dauern. Die Zeugenliste: ausgewachsen. Die Verhandlung gegen Herrn Hunger: einziger Tagesordnungspunkt. Es geht um Betrug im großen Stil. Sechs Fälle sind angeklagt: Autos, Grundstücke, Immobilien und Wechselgeschäfte – damit lässt sich Geld machen.

Weiterlesen →

26. März 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Das Wunderbare Zwischendurch

Das Wunderbare Zwischendurch

Aruzo Firuz beim Aufbau. Foto: Rüdiger Dehnen

Ab heute, 26. März, zeigt das Klever Museum Kurhaus den 14. „Salon der Künstler“. Ausstellungseröffnungen sind nicht jedermans Sache, aber niemand, der seine sieben Sinne noch beieinander hat, sollte die Ausstellung verpassen, die bis zum 19. Juni zu sehen sein wird.

Weiterlesen →

23. März 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Wenn die Sonne lacht

Wenn die Sonne lacht

Herr X. kann zufrieden sein. 200 Tagessätze zu je 15 Euro wird er zahlen: in Raten. Er sollte sich beim Richter bedanken. Die Staatsanwältin hätte X. gern neun Monate in Haft gesehen: ohne Bewährung.

Weiterlesen →

23. März 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Frau B. braucht einen Anwalt

Frau B. braucht einen Anwalt

Frau B. wird Post bekommen in den nächsten Tagen. Es wird ein Strafbefehl sein. Wenn Frau B. nicht Rechtsmittel einlegt, ist sie zu neun Monaten Freiheitsstrafe – auszusetzen zur Bewährung – verurteilt. Die Bewährungszeit wird zwei Jahre betragen. Beschlossen und verkündet um 9.17 Uhr.

Weiterlesen →

18. März 2022
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Frau Z. weint

Frau Z. weint

Frau Z. braucht ein Taschentuch: Die Erleichterung bricht sich Bahn. Es war ein kurzer Prozesstag: 20 Minuten bis zum „Freispruch aus tatsächlichen Gründen“.

Weiterlesen →