Schreibkraft
Heiner Frost

November 10, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Draußen in der Mitte

Draußen in der Mitte

Foto: Christoph Buckstegen

Anreise

Vielleicht mit einem Zitat beginnen. Zitate sind ja eine Art von Leihintelligenz. Kluge Menschen haben kluge Dinge zu fast allem gesagt. Wer einen Klugen kennt, ist vielleicht selber ein bisschen klug. Ist Fußball gucken Sport? Nein – kein Zitat. Lieber eine Beschreibung. Eine Beschreibung, Lieber …

Weiterlesen →

November 5, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Am Abgrund

Am Abgrund

Besser, man weint nicht, obwohl Tränen in der Luft liegen. Das Leben ist zu einem Rundflug angetreten. In Fetzen fliegt es durch den Saal. Dass der eigene Vater seine Enkelin drei Mal da unten befingert, ist irgendwie nicht vorstellbar. Die Phantasie reicht nicht bis an diesen Punkt.

Weiterlesen →

Oktober 31, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Atemlos durch die Macht

Atemlos durch die Macht

Foto: Rüdiger Dehnen

Thomas Dieckmann hat fertig. Er bereut nichts, aber nach 17 Jahren ist es jetzt mal gut. Schluss mit Musikschule. Er war der Chef. Seit dem 1. Oktober 2002. Fragt man nach dem ersten Tag, kommt die Antwort ansatzlos. Vielleicht liegt es am Job, dass einer sich Daten merkt.

Weiterlesen →

Oktober 12, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Kopfstand oder: Punk mit zarter Seele

Kopfstand oder: Punk mit zarter Seele

Foto: Heiner Frost

… fast gesprochen.

Überlebensmaxime

„Wörter sind wie Musik. Eine Überlebensmaxime.“ Sagt Frank Maibier. Wollten wir nicht eigentlich über Bildende Kunst reden? Wieder einmal zeigt sich: Stempel sind Verhinderungsanordnungen. Schubladen auch. Sie grenzen ein. Sie befreien nicht. Frank Maibier stellt im Museum Kurhaus Kleve aus: „labile balancen“ heißt die Ausstellung. Das könnte auch über diesem Gespräch stehen.

Weiterlesen →

Oktober 10, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Wilhelm Busch: Von der Kunst des Hinsehens

Wilhelm Busch: Von der Kunst des Hinsehens

Foto: Rüdiger Dehnen

Vielleicht hätte der Mann auf die Frage, was sein Vermächtnis sein soll, anders geantwortet, als es die Welt tat. Vielleicht wollte er als einer überleben, dem eigene Kapitel in Kunstlexika gewidmet sind. Dreimal hat er Anläufe unternommen, an Akademien zu studieren: Düsseldorf, Antwerpen und München waren die Stationen.

Weiterlesen →

Oktober 4, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Wie gewonnen …

Wie gewonnen …

Die Sache ist eigentlich philosophisch zu sehen, denn: Es geht um die Bedeutung des Geldes. „Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft.“

Weiterlesen →

September 26, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Freundliche Übernahme oder: Vienna studies in Kleve

Freundliche Übernahme oder: Vienna studies in Kleve

Foto: Rüdiger Dehnen

Kein Appetit

„Besser vorher gut gegessen“, möchte man Besuchern des Museums Kurhaus Kleve raten, wenn sie sich nächstens zur neuen Ausstellung auf den Weg machen.
Mit leerem Magen könnte der Besuch zur Versuchung werden. Wer möchte sich schon im Aggregatszustand „Hunger!“ mannshohen Bockwurstabbildungen aussetzen? Gleich zwei der Räume im Untergeschoss auf dem Weg zur großen Wandelhalle sind ganz und gar „verwurstet“. Man muss also standhaft bleiben.

Weiterlesen →

September 19, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Stempel und Hasengräber

Stempel und Hasengräber

Joseph Beuys: Hasengrab. Foto: Rüdiger Dehnen

Obacht! – Wir beginnen wir mit einer Warnung: Wer Anhänger des unbetreuten Hinsehens ist, sollte diesen Text jetzt zur Seite legen – entweder gleich entsorgen oder aber erst nach einem Ausstellungsbesuch häppchenweise konsumieren. Man kann sich nicht frei machen von Gelesenem und Vorgedachtem. Jetzt also gilt es, eine Entscheidung zu treffen ….

Weiterlesen →

September 17, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Auslöschung

Auslöschung

„Sex and Drugs – no rock n‘ Roll“ – das müsste man konstatieren bei diesem Verfahren. Es geht um Drogen und Erzwungenes auf der sexuellen Ebene. Man will nicht in die Details. Nur so viel: Nicht nur soll der Angeklagte mindestens eines der Opfer zu dem gezwungen haben, was gemeinhin „sexuelle Handlung“ genannt wird – es wurde auch filmisch festgehalten und in Umlauf gebracht.
Der Angeklagte freilich sieht die Sache anders. Die Handlungen mit einem der Opfer: Freiwillig. Die Aufnahmen: Entstanden auf Drängen des Opfers. Und mit dem anderen Opfer hat es erst gar keinen Sex gegeben.

Weiterlesen →