Schreibkraft
Heiner Frost

Juni 25, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Ein gespaltenes Land

Ein gespaltenes Land

Logo: Wolfgang Stenmans

Mythily Chandramohan ist 40 Jahre alt. Sie stammt aus Sri Lanka. Seit 2011 ist sie in Deutschland – zusammen mit ihren beiden Kindern Shajuran (15) und Shanuja (14).

Weiterlesen →

Juni 22, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für ÜberLeben und ÜberBleiben

ÜberLeben und ÜberBleiben

Foto: Rüdiger Dehnen

„Ich heiße Reza Khosmanesh und bin 37 Jahre alt. Ich bin seit zehn Jahren verheiratet, meine Frau heißt Samaneh Roshanei. Unser größter Stolz ist unser achtjähriger Sohn, der jetzt gerade im zweiten Schuljahr ist. Ich bin von Beruf Elektriker. Im Iran hatte ich ein ausreichendes Einkommen. Zusammen mit meiner Familie habe ich mein Land verlassen. Das hatte mit unserem Glauben zu tun und damit, dass wir uns nicht länger verstecken wollten. 2017 bin ich mit meiner Familie nach Deutschland gekommen, 2018 konnten wir uns endlich taufen lassen.“

Weiterlesen →

Juni 7, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für „Ich weiß wie’s geht.“

„Ich weiß wie’s geht.“

Der neue Präsident der Hochschule Rhein-Waal: Oliver Locker-Grütjen.

„Und, wie isser?“, fragt es aus der Redaktion. „Nett?“ Was soll man sagen. Es gilt das Neutralitätsgebot. Aber „flott“ darf man sagen, oder? Oder ist das zu wenig präsidial?

Weiterlesen →

Juni 2, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Haldern Pop – ein Plädoyer

Haldern Pop – ein Plädoyer

Natürlich hatte „Satchmo“ Recht: „Doesn‘t matter what you play. It does matter how you play it.“ Satchmo – das war der Mann mit der Trompete und der Stimme, die klang, als sei einer auf einem Noppenfeld unterwegs – der, der irgendwie in keine Schublade passte. („Es interessiert nicht, was du spielst – wichtig ist, wie du es spielst.“) Nichts kann wahrer sein.

Weiterlesen →

Mai 6, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Für die Zukunft alles Gute

Für die Zukunft alles Gute

Foto: Rüdiger Dehnen

Man ist sich schon begegnet. Zwei Jahre ist das her. Man saß nach der Mittagspause zur Urteilsverkündung im Gerichtssaal. Es war ein schöner Sommertag. Dann die Nachricht: Der Angeklagte ist irgendwie verlorengegangen.

Weiterlesen →