Schreibkraft
Heiner Frost

November 28, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Am Ende ein Zufall

Am Ende ein Zufall

Ein Mensch ist gestorben. Das muss kein Fall für ein Gericht sein. Es gibt natürliche Todesursachen. Ein Unfall gehört in der Regel nicht dazu. Nicht immer jedenfalls, denn es kommt vor, dass jemand am Steuer einen Infarkt erleidet. Dann allerdings wäre ja der Unfall Folge des Infarkts. Dieser Fall liegt anders. Eine fahrlässige Tötung ist angeklagt. Der Angeklagte ist Berufskraftfahrer, der allerdings privat mit seinem PKW unterwegs war.

Weiterlesen →

November 23, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Freiheit ist immer denkbar

Freiheit ist immer denkbar

Michael

Michael Krönke ist stolz. Zwei seiner Arbeiten haben es in die Ausstellung geschafft.
„Mehr als Brot und Wasser“ steht auf dem Begleitheft zur „Knastkulturwoche“. Michael Krönke sitzt. Er sitzt in Geldern. Er macht dort eine Ausbildung zum Schweißer. Draußen hatte er schon zwei andere Ausbildungen. Er ist KFZ-Mechaniker und Berufskraftfahrermeister. „Den Meister gibt es mittlerweile nicht mehr. Das haben die abgeschafft.“

Weiterlesen →

November 22, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Mit Rummel ist zu rechnen

Mit Rummel ist zu rechnen

Ein Huhn ist verstorben. Keine große Sache, möchte man meinen. Hühner sterben zu Abertausenden. Sie werden zu Suppen, Ragout und was sich sonst noch essen und denken lässt. Dass der Tod eines Huhnes ein Landgericht beschäftigt – kaum zu glauben. Aber wahr. Das hier in Rede stehende Tier war – wie soll man sagen – kein Huhn von der Stange. Gerda (Name von der Redaktion geändert) war ein filmerprobter H-Promi. H steht für Huhn.

Weiterlesen →

November 20, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Erzählungen gegen das Verschwinden

Erzählungen gegen das Verschwinden

Die Reeser Sackträger.

Clemens Reinders hat keinen Terminkalender – schon gar keinen „elektrischen“. Merken hilft. Zettel helfen auch. Das Handy benutzt er als Wecker. „Eigentlich kann ich mir das nicht leisten“, sagt er, „aber ich mach‘s trotzdem.“

Weiterlesen →

November 10, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Draußen in der Mitte

Draußen in der Mitte

Foto: Christoph Buckstegen

Anreise

Vielleicht mit einem Zitat beginnen. Zitate sind ja eine Art von Leihintelligenz. Kluge Menschen haben kluge Dinge zu fast allem gesagt. Wer einen Klugen kennt, ist vielleicht selber ein bisschen klug. Ist Fußball gucken Sport? Nein – kein Zitat. Lieber eine Beschreibung. Eine Beschreibung, Lieber …

Weiterlesen →

November 5, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Am Abgrund

Am Abgrund

Besser, man weint nicht, obwohl Tränen in der Luft liegen. Das Leben ist zu einem Rundflug angetreten. In Fetzen fliegt es durch den Saal. Dass der eigene Vater seine Enkelin drei Mal da unten befingert, ist irgendwie nicht vorstellbar. Die Phantasie reicht nicht bis an diesen Punkt.

Weiterlesen →

Oktober 31, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Atemlos durch die Macht

Atemlos durch die Macht

Foto: Rüdiger Dehnen

Thomas Dieckmann hat fertig. Er bereut nichts, aber nach 17 Jahren ist es jetzt mal gut. Schluss mit Musikschule. Er war der Chef. Seit dem 1. Oktober 2002. Fragt man nach dem ersten Tag, kommt die Antwort ansatzlos. Vielleicht liegt es am Job, dass einer sich Daten merkt.

Weiterlesen →

Oktober 12, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Kopfstand oder: Punk mit zarter Seele

Kopfstand oder: Punk mit zarter Seele

Foto: Heiner Frost

… fast gesprochen.

Überlebensmaxime

„Wörter sind wie Musik. Eine Überlebensmaxime.“ Sagt Frank Maibier. Wollten wir nicht eigentlich über Bildende Kunst reden? Wieder einmal zeigt sich: Stempel sind Verhinderungsanordnungen. Schubladen auch. Sie grenzen ein. Sie befreien nicht. Frank Maibier stellt im Museum Kurhaus Kleve aus: „labile balancen“ heißt die Ausstellung. Das könnte auch über diesem Gespräch stehen.

Weiterlesen →

Oktober 10, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Wilhelm Busch: Von der Kunst des Hinsehens

Wilhelm Busch: Von der Kunst des Hinsehens

Foto: Rüdiger Dehnen

Vielleicht hätte der Mann auf die Frage, was sein Vermächtnis sein soll, anders geantwortet, als es die Welt tat. Vielleicht wollte er als einer überleben, dem eigene Kapitel in Kunstlexika gewidmet sind. Dreimal hat er Anläufe unternommen, an Akademien zu studieren: Düsseldorf, Antwerpen und München waren die Stationen.

Weiterlesen →