Schreibkraft
Heiner Frost

April 22, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Nur zwei Zimmerchen irgendwo

Nur zwei Zimmerchen irgendwo

Logo: Wolfgang Stenmans

Arman Tahmasebi ist nicht eitel. „Sie machen das Foto“, sagt er, „und wenn Sie zufrieden sind, bin ich es auch.“ Arman Tahmasebi ist frische 33 Jahre alt. „Ich hatte am 1. April Geburtstag“, sagt er.
Tahmasebi kommt aus dem Iran. Er sagt: „Ich bin Perser.“ Er sagt auch: „Ich bin Christ.“ Da ist es wieder – das Wort: Christ. Und man erinnert sich: Christ sein ist nicht das Problem im Iran. Probleme beginnen, wenn einer als Muslim geboren wurde und dann den christlichen Glauben annimmt. Tahmasebi ist aus seiner Heimat geflohen. Also ist klar: Er war nicht immer Christ. Er ist es geworden. „Das war kurz nachdem mein Vater gestorben ist“, erinnert der junge Mann mit zehn Geschwistern. „Wir sind eine große Familie. Mein Vater hat, nachdem seine erste Frau starb, ein zweites Mal geheiratet. Tahmasebis Geschwister sind – mit einer Ausnahme – alle noch im Iran. Ein Bruder ist mittlerweile auch in Deutschland.
Wie war das, als die Geschwister erfuhren, dass ihr Bruder einen anderen Glauben angenommen hat? „Bis auf meinen großen Bruder wussten die anderen nichts davon.“ Sie wussten nichts davon? „Richtig.“ Dass sie nichts davon wussten, hatte mit der alltäglichen Angst zu tun, die einer hat, wenn er konvertiert. „Irgendwann wusste die Polizei davon. Da wurde es Zeit für mich, das Land zu verlassen“, sagt Tahmasebi. Wenn einer sein Leben – seine innerste und tiefste Überzeugung denen nicht mehr mitteilen kann, die ihm am nächsten stehen, dann stimmt etwas nicht im Gefüge der Menschlichkeit und in der Mechanik der freien Entscheidung.
Arman Tahmasebi hat im Iran Abitur gemacht und anschließend in der Chemie- und Erdöl-Branche Metallbauer gelernt. Die Flucht: Ein Entkommen, ein letzter Ausweg ohne definiertes Ziel. „An Deutschland habe ich nicht gedacht. Ich hatte ein völlig falsches Bild. Ich dachte, das ist ein kaltes Land mit kalten Menschen, die nur kalte Speisen essen.“ Tahmasebi floh zunächst nach Syrien, dann in die Türkei, später über Griechenland und Österreich nach Deutschland. „Ganz genau weiß ich nicht, in welchen Ländern ich gewesen bin. Ich konnte ja nicht fragen.“ Tahmasebi sprach kein Englisch. Irgendwann „landete“ er in Neuss und kam von dort direkt nach Bedburg-Hau. „Die Leute vom Ausländerinitiativkreis haben sich sehr um mich bemüht“, sagt Tahmasebi, der mittlerweile natürlich Deutsch spricht. Sprachniveau: B1. Einen Job hat er auch. „Ich arbeite bei der Bau- und Kunstschlosserei Beinhoff in Kleve. Da hatte ich zuerst ein Praktikum gemacht und bin dann übernommen worden.“ Zwei Möglichkeiten wurden geboten: „Eine Ausbildung machen oder gleich in meinem Beruf arbeiten.“ Tahmasebi entschied sich fürs Arbeiten. Und was ist in Sachen Arbeit der größte Unterschied zwischen dem Iran und Deutschland: „Im Iran reichte es, wenn es gepasst hat. Hier machst du Millimeterarbeit. Alles muss stimmen.“ Tahmasebi ist zufrieden in und mit seinem Job. Er hat längst einen unbefristeten Vertrag und hat vor vier Monaten auch den Führerschein gemacht. „Jetzt darf ich auch mit Anhänger fahren. Das ist gut für die Firma.“
Gibt es denn noch Wünsche? Zwei wären zu nennen: Irgendwann einen deutschen Pass haben und: eine eigene Wohnung. „Es ist nicht einfach, in Kleve und Umgebung eine bezahlbare Zweizimmerwohnung zu finden“, sagt er. Bezahlbar – das bedeutet irgendwas unterhalb von 500 Euro. „Ich muss auch nicht mitten in der Stadt wohnen. Ich habe gern etwas Ruhe.“
Noch wohnt Tahmasebi im Loosenhof in Bedburg-Hau – zusammen mit anderen, die nach Deutschland kamen, um zu bleiben. „Eine eigene Wohnung – das wäre schon toll.“

Foto: HF

April 13, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für b. 39 – Sitzen, Bleiben oder: die Stille im Herzen

b. 39 – Sitzen, Bleiben oder: die Stille im Herzen

b.39 Dances with piano. Choreografie: Hans van Manen; Foto: Gert Weigelt

Das Fazit zuerst: Ein schöner Abend. Man möchte sitzen bleiben nach den letzten Tönen. Einfach so lange sitzen bleiben, bis vielleicht jemand kommt und sagt: Wir beginnen von vorn.

Weiterlesen →

Foto: Rüdiger Dehnen

April 7, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Durchblick-Preis für Heiner Frost

Durchblick-Preis für Heiner Frost

Der 1. Preis beim Wettbewerb des BVDA (Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter) um den „Durchblick-Preis 2019“ in der Kategorie „Beste journalistische Leistung für den Beitrag ging an Heiner Frost für seinen Text „Der falsche Mann“.

Weiterlesen →

März 29, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Hund und Katz

Hund und Katz

Dass eine der ersten Veranstaltungen im soeben vorgestellten Jahresprogramm des Museums Schloss Moyland ein Vortrag zum Thema Depression ist, sollte – bitte schön – niemand symptomatisch verstehen, zumal der Vortrag am Sonntag, 7. April, um 11 Uhr eine Veranstaltung des Fördervereins ist.

Weiterlesen →

März 27, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Vorrübergehend sprachlos

Vorrübergehend sprachlos

Logo: Wolfgang Stenmans

 

Josef ist 23 Jahre alt. Sein Nachname tut erst einmal nichts zur Sache. Josef lebt in einer Pflegefamilie, aber er hat auch ein eigenes Zimmer – woanders. Die Sache ist ein bisschen kompliziert …

Weiterlesen →

März 25, 2019
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Der Preis der Freiheit

Der Preis der Freiheit

Logo: Wolfgang Stenmans

Was genau ist eigentlich Heimat? Nicht selten gilt: Je mehr einer davon hat, desto weniger denkt er darüber nach. Dinge werden unsichtbar, wenn sie selbstverständlich sind. Mit der Freiheit ist es ähnlich. Erst, wer sie verliert oder gar nicht hat, beginnt, über ihren Wert nachzudenken.
Manchmal muss, wer die Freiheit möchte, einen hohen Preis zahlen. Es ist nicht nur der Preis für einen Schlepper, der die Flucht ermöglicht. Manchmal wird der Gewinn der Freiheit mit dem Verlust der Heimat bezahlt.

Weiterlesen →