Schreibkraft
Heiner Frost

Juli 16, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Das Rad auf der Straße

Das Rad auf der Straße

Man hatte schon zusammengepackt. Kladde und Stifte waren verstaut. Fast stand man zum Gehen bereit, da wurde der Tag ein anderer …

Weiterlesen →

Juli 12, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Was zu erwarten war

Was zu erwarten war

Urteile sind Behälter: Schachtel, Schublade, Sarkophag. Urteile sind Gebäude: Hütte, Kapelle, Kathedrale. Urteile sind das Ende einer Geschichte und der Beginn einer anderen. Lebenslänglich.

Weiterlesen →

Juli 4, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Und wenn die Welt voll Teufel wär‘

Und wenn die Welt voll Teufel wär‘

Kurt Kluge: Der Fallende

Vielleicht sollte man, was im Ausstellungssaal von Museum Schloss Moyland ab Sonntag zu sehen ist, nicht einfach Ausstellung nennen. Vielleicht sollte man von einem Plädoyer sprechen.

Weiterlesen →

Juli 1, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Das Ende einer Schulzeit

Das Ende einer Schulzeit

Jens (Name geändert) ist 17 Jahre alt und ein netter Kerl. Manchmal laufen die Dinge aus dem Ruder. Jens ist Autist und hat eine mittelgradige geistige Behinderung. In Jens‘ Leben kommt es auf gleichbleibende Abläufe an. Sie sind das Gerüst, das ihm Halt gibt.

Weiterlesen →

Juli 1, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Young Moves: Vier Variationen über das Beschreiben der Welt

Young Moves: Vier Variationen über das Beschreiben der Welt

Foto: Gert Weigelt

Kunst ist der Versuch, das zu erfassen, was wir Welt nennen. Kunst ist meist dann am besten, wenn es nicht ums Erklären geht sondern um Beschreibung. Die Kunst der Jungen ist Beschreibung auf dem Weg zur eigenen Handschrift. So ist es auch, wenn bei „Young Moves“ neue Choreographen ihre Arbeit vorstellen.

Weiterlesen →

Juni 9, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für b.36 – Am Schwanensee

b.36 – Am Schwanensee

Foto: Gert Weigelt (Marcos Menha als Siegfried und Marlúcia do Amaral als Odette.)

Jetzt also die Wallfahrt zum Zentralgestirn des Balletthimmels. Spaziergang am Schwanensee. Gut, dass es Zitat gibt: „Man sollte alle Ballette Schwanensee nennen. Das Publikum würde kommen.“ Sagte einst der Choreograph George Balanchine (1929-1983). Na denn.

Weiterlesen →

Juni 4, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Zwischen den Seilen

Zwischen den Seilen

Foto: Rüdiger Dehnen

Ja, ja – die Vorurteile: Sie machen das komplizierte Leben zu einem leicht durchschaubaren Setzkasten. Alles hat dann seine Ordnung. Nachdenken? Nicht erforderlich. Kampfsportarten zum Beispiel: Kick- und Thaiboxen werden, so das Vorurteil von ganzkörpertätowierten Halb-Bestien betrieben. Das Motto: ‚1.000 Volt und keine Birne‘ oder ‚unterbelichtet im Oberstübchen‘ …

Weiterlesen →

Juni 4, 2018
von Heiner Frost
Kommentare deaktiviert für Der Mann aus Beirut

Der Mann aus Beirut

Wörter erzeugen Bilder: Sommerfest – man denkt an deutsche Gartengemütlichkeit im mittelgroßen Kreis, Grillfackeln, Würstchen, Salate, Bierchen, Kurzärmeligkeit mit Musik bestrichen. Grilldunstfahnen erobern die Straße. Dazu wahlweise Kindertoben oder Happy-Hour-Beschallung.

Weiterlesen →